Quittenschlacht

Wir lieben Quitten über alles - diesen Duft, dieses Aroma - unvergleichlich!


Hart und unscheinbar - aber nur roh!

Ich mache folgendes mit den Quitten :

Erst werden sie mit einer Bürste und Wasser vom Flaum gereinigt.

Dann schäle ich sie und entferne das Kerngehäuse (aber nicht wegschmeissen!)

Die so vorbereiteten Quitten raffle ich grob mit der Küchenmaschine und koche daraus Konfitüre ( 1 kg Früchte, 700 gr Zucker, 1 Portion Geliermittel)

Die Schalen und Kerngehäuse wäge ich und setze sie mit Wasser 1:1 und einer halben Vanilleschote auf ( 1 kg Schalen und 1 lt Wasser) und lasse es etwa eine halbe Stunden kochen.
Danach wird der Saft abgefiltert durch ein Tuch, mit 500 gr Zucker pro Liter 5 Minuten sprudelnd gekocht und heiss in Flaschen mit Twist-off-Verschluss abgefüllt.
So konserviert ist der Sirup problemlos mehrere Monate ungekühlt haltbar.

Dieser Sirup ergibt ein köstliches Getränk, wenn man wenig Sirup mit viel Wasser verdünnt.

Und wenn Du Gelee machen willst, nimmst Du einfach von den vorbereiteten, geraffelten Quitten und setzt sie auch mit Wasser 1:1 auf, lässt es auskochen, abfiltern und machst dann wie bei der Konfi 1 lt Saft, 700 gr Zucker und 1 Portion Geliermittel.


vorne links: Quittensirup, vorne rechts Quittengelee, hinten Quittenkonfi

Die ausgekochten Quitten kannst Du nun auch noch pürieren und zu Quittenpästli ( Quittenbrot) verarbeiten ( pro kg Pürree 1 kg Zucker), dies gut abkochen, in ein flaches Blech ausstreichen, einige Tage trocknen lassen, danach in kleine Rauten schneiden und im Zucker wälzen - ergibt ein köstliches (Weihnachts-) Konfekt.


Reiche Ausbeute - der Winter kann kommen!

 

Diese Seite gehört zu einem Frameset -
klick hier, wenn Du diese Seite allein siehst!